Dies sind strukturierte Betreuungsprogramme für bestimmte chronische Erkrankungen. Für die chronischen Erkrankungen Diabetes mellitus, koronare Herzkrankheit (Herzkranzgefäßerkrankungen) und die Asthmaerkrankungen haben diese Programme eine wichtige Überwachungsfunktion. Regelmäßige vierteljährliche bis halbjährliche Untersuchungen, teilweise mit  Blutuntersuchungen, garantieren eine dauernde Kontrolle und Überprüfung.
Von den Krankenkassen werden in diesem Rahmen teilweise Vergünstigungen angeboten.

Sprechen Sie mit uns!

Die sogenannte Duplex-Untersuchung der Halsschlagadern ist eine nicht belastende Untersuchung, die mit einem speziellen Ultraschallkopf von außen durchgeführt wird. Mit dieser Untersuchung lässt sich nicht nur das Vorhandensein einer Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) nachweisen, sondern auch deren Vorstadien.

Dabei wird auch die Strömungsgeschwindigkeit innerhalb des Blutgefäßes beurteilt. Dabei können Einengungen (Stenosen) erkannt und deren Ausmaß genau bestimmt werden. Durch die dem Schnittbild zuschaltbare Doppler-Technik wird außerdem der Fluss des Blutes in den Adern hörbar und sichtbar gemacht. Auch kann die Dicke der Arterienwand gemessen werden, um zu beurteilen, ob diese altersentsprechend ist.

Beim Ruhe EKG werden die elektrischen Aktionen des Herzens, die auf der Körperoberfläche registriert werden können, aufgezeichnet. Dadurch ist es möglich Durchblutungsstörungen, Rhythmusstörungen, Entzündungen des Herzens und vieles mehr fest zu stellen.

Beim Belastungs-EKG werden auch die elektrischen Aktionen des Herzens unter einer stufenweise ansteigenden Belastung auf dem Fahrrad aufgezeichnet. Der unklare Brustschmerz, der Verdacht auf eine Durchblutungsstörung des Herzens oder auch zur Aufdeckung oder zur Therapiekontrolle eines hohen Blutdruckes wird eine derartige Untersuchung durchgeführt.

Fragen Sie das Praxisteam; in diesem Bereich gibt es viele Möglichkeiten. Wir schnüren gerne Ihr ganz individuelles Paket.

Die Krankenkassen sind gesetzlich verpflichtet Ihren Versicherten eine besonders hochstehende ärztliche Versorgung anzubieten. Sie entscheiden sich mit dem Abschluss eines „Hausarztvertrages" für mindestens 12 Monate für Ihren Arzt als Lotse für Ihre Gesundheit. Bei Beschwerden gehen Sie mit kurzer Wartezeit zuerst zu Ihrem Lotsen. Er wird Sie ganz nach Ihrem Beschwerdebild weiter führen.

Fragen Sie beim Praxisteam danach!

Medizinisch erforderliche Hausbesuche werden selbstverständlich durchgeführt. Ein Besuch in der Praxis hat den Vorteil der besseren Untersuchungsmöglichkeiten, darum sollte ein Hausbesuch alleinig im „Notfall" angefordert werden. Bei bettlägerigen und gehbehinderten Patienten werden Hausbesuche regelmäßig gemacht, wie auch im örtlichen Altenheim in bestimmten Zeitabständen „Visiten" abgehalten werden.

Fragen Sie das Praxisteam.

Das Praxisteam ist immer auf dem neuesten Stand der Impfempfehlungen der ständigen Impfkommission (STIKO). Fragen Sie uns, lassen Sie Ihren „Impfstatus" durch uns kontrollieren. Sie können sich auf uns verlassen!

Hier können wir Sie fachgerecht an „die Leine" legen. Bei den verschiedensten Erkrankungen.

Dieses neue Therapiegerät eignet sich zur nicht medikamentösen Anwendung bei verschiedensten Erkrankungen des Muskelsystems, als auch zur Behandlung von Sehnen sowie zur Nachbehandlung von Verletzungen und chronischen Schmerzzuständen und ist vielseitig einsetzbar.

Die sogenannte Elektrotherapie setzt auf die stimulierende Wirkung des elektrischen Stroms. Der therapeutische Effekt variiert je nach Frequenz des für den Patienten nicht gefährlichen Stromes: es kann die Wundheilung gestärkt werden und Schmerzlinderung erreicht werden. Sinnvoll ist auch ein Einsatz bei Verspannungen, nach Operationen und Verletzungen oder auch bei Muskelschmerzen und degenerativen Gelenkerkrankungen

Bei der Ultraschalltherapie werden der Schmerz gedämpft, die Durchblutung gesteigert, die Muskulatur entspannt, Verklebungen gelöst und Gewebs- und Knochenheilung angeregt. Bei Sehnenscheidenentzündungen, Arthrosen, Tennis-Ellbogen, um einige Beispiele zu nennen verspricht eine Ultraschall-Therapie erfolgreiche Linderung. Elektrosaugmassage

Die Elektrosaugmassage ist eine Mischung aus Schröpfen und Elektrotherapie. Auf der Haut angebrachten Saugelektroden erzeugen gleichzeitig einen Unterdruck und einen Reizstrom. Diese Anwendung eignet sich zur Therapie bei Rücken- oder Gelenkschmerzen, bei Arthrosen sowie bei Entzündungen von Sehnenscheiden, Muskeln und Gelenken.

In unserem Labor kann mit einer speziellen Methode („Trockenchemie") sofort der „Quickwert" (INR), ein Gerinnungswert, bestimmt werden, wie auch der „Zuckerwert".

Der Urin kann auf diese Art ebenfalls auf kranhafte Bestandteile geprüft werden. Für weitere Blutuntersuchungen, auch spezieller Art, sind wir an ein sehr leistungsfähiges Großlabor angeschlossen. Dadurch ist es möglich von einem Tag auf den anderen die Werte zu erhalten, im Notfall sogar morgens abgenommen, abends per Internet
benachrichtigt.

Blut wird in unserem Labor täglich außer freitags abgenommen.

Hier wird über eine angelegte Manschette am Oberarm in regelmäßigen Abständen der Blutdruck gemessen und in einem Kästchen gespeichert. Zur Kontrolle der Blutdruckeinstellung als auch zur Früherkennung kann diese Methode unter anderem angewendet werden.

Bei dieser Untersuchung wird der Herzschlag über 24h aufgezeichnet. Hierzu bekommen Sie ein Kästchen und „Elektroden" angehängt, wodurch die Herzaktionen registriert werden können. 24h später geben Sie das Kästchen wieder ab und der Arzt wertet die aufgezeichneten Herzaktionen aus. Herzrhythmusstörungen, Pausen des Herzschlages zum Beispiel werden dadurch festgestellt.

Bei dieser Untersuchung kann die Luftaufnahmekapazität und deren Abgabe festgestellt werden. Zur Aufdeckung von Lungenkrankheiten („Asthma") wird diese Methode durchgeführt.

Diese Messung („ABI-Messung“) wird in erster Linie für die Aufdeckung von Durchblutungsstörungen der Beine (PAVK) benutzt. Bei dieser Gefäßerkrankung kommt es zu einer Verengung der die Beine versorgenden Arterien und somit zu Durchblutungsstörungen in den betroffenen Gliedmaßen. Manschetten werden gleichzeitig an den Beinen und Armen angelegt, der Blutdruck an diesen Stellen gemessen und verglichen. Dadurch kann man Rückschlüsse auf die Durchblutungssituation ziehen. Darüber hinaus erlaubt diese Methode aber auch Rückschlüsse auf das individuelle Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall.