Definition des Begriffes der Palliativmedizin nach Ausführung derWHO 2002

"Palliativmedizin ist ein Ansatz zur Verbesserung der Lebensqualität von Patienten und ihren Familien, die mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung konfrontiert sind. Dies geschieht durch Vorbeugung und Linderung des Leidens mittels frühzeitiger Erkennung und Beurteilung sowie der Behandlung von Schmerzen und anderen Beschwerden körperlicher, psychologischer und spiritueller Art."

Das bedeutet, die Palliativmedizin hat nicht mehr die unbedingte Verlängerung der Überlebenszeit zum Ziel, sondern die Erhaltung oder Verbesserung der Lebensqualität für den Patienten und seinen Angehörigen. Dabei stehen die Wünsche, Ziele und das Befinden des Patienten im Vordergrund.