Die sogenannte Duplex-Untersuchung der Halsschlagadern ist eine nicht belastende Untersuchung, die mit einem speziellen Ultraschallkopf von außen durchgeführt wird. Mit dieser Untersuchung lässt sich nicht nur das Vorhandensein einer Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) nachweisen, sondern auch deren Vorstadien.

Dabei wird auch die Strömungsgeschwindigkeit innerhalb des Blutgefäßes beurteilt. Dabei können Einengungen (Stenosen) erkannt und deren Ausmaß genau bestimmt werden. Durch die dem Schnittbild zuschaltbare Doppler-Technik wird außerdem der Fluss des Blutes in den Adern hörbar und sichtbar gemacht. Auch kann die Dicke der Arterienwand gemessen werden, um zu beurteilen, ob diese altersentsprechend ist.